Der bundesweite Vorlesetag am 20.11.2020 in der 4b

  1. Zu Beginn des Vorlesetages machten wir uns in der Klasse Gedanken, was Vorlesen für uns bedeutet und welche Gefühle wir damit in Verbindung bringen. Diese Gedanken hielten die Kinder in einer kleinen Mindmap fest.
  2. Im Anschluss daran kam Frau Emmerich aus der 4a in die Klasse und las den Schüler*innen ein Kapitel aus der Klassenlektüre „Die Flaschenpost“ von Klaus Kordon vor.
  3. Auf vorlesetag.de nutzten wir danach das digitale Angebot, das dort zur Verfügung gestellt wurde. Wobei die Kinder feststellten, dass ihnen das Live-Vorlesen wesentlich besser gefiel.
  4. Nachdem wir einige Geschichten von Vorlesetag.de angehört hatten, bekamen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4b „Das Neinhorn“ von Marc Uwe Kling und Astrid Henn vorgelesen.

Inhalt:

Im Herzwald kommt ein kleines, schnickeldischnuckeliges Einhorn zur Welt. Aber obwohl alle ganz lilalieb zu ihm sind und es ständig mit gezuckertem Glücksklee füttern, benimmt sich das Tierchen ganz und gar nicht einhornmäßig. Es sagt einfach immer Nein, sodass seine Familie es bald nur noch NEINhorn nennt. Eines Tages bricht das NEINhorn aus seiner Zuckerwattewelt aus. Es trifft einen Waschbären, der nicht zuhören will, einen Hund, dem echt alles schnuppe ist, und eine Prinzessin, die immer Widerworte gibt. Die vier sind ein ziemlich gutes Team. Denn sogar bockig sein macht zusammen viel mehr Spaß!

 

Nach der witzigen Hauptgeschichte stellt der Autor auf zwei Doppelseiten viele Wortspiele für weitere lustige Tiere vor – zum Beispiel den ANGEbär, den JAMMERhai, den IIIIIIHgel oder die WARUMme – die zum Weiterschreiben einladen.

Genau dies taten wir. Die Schüler der 4b suchten sich entweder ein Tier aus oder erfanden ein eigenes. Dazu schrieben sie eine Geschichte oder malten sie ein Bild.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Klasse der etwas andere Schultag sehr gut gefiel und sie die Abwechslung genoss.