Ein märchenhafter Projekttag

Ein märchenhafter Projekttag an der Grundschule Glonn

„Sieben auf einen Streich“ erlegte das tapfere Schneiderlein. Zum Glück ging es in der Schulküche wesentlich friedlicher zu, als etwa doppelt so viele Schülerinnen und Schüler unter Anleitung wohlschmeckende Knöpfe aus Plätzchenteig für eben jenen mutigen Gesellen buken.

Aus anderen Klassenzimmern ertönten Fragen wie „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?“ oder freudiges Gelächter, wenn die Prinzessin dem Kasperl im Rahmen eines Tischtheaters ein Schnippchen schlug.

An der Grundschule Glonn ging es Anfang Mai märchenhaft zu, stand der Projekttag am 08.05. doch ganz im Zeichen dieser literarischen Gattung. Dabei ging es nicht ausschließlich um die Förderung der Lesefreude im engeren Sinn, sondern darum, den Grundschulkindern ebenso vielfältige wie emotional ansprechende Angebote zu machen. Ziel der Lehrkräfte war es, den Mädchen und Jungen auf diese Weise unterschiedliche Zugänge zum mündlichen und schriftlichen Erzählen zu ermöglichen.

    

Dementsprechend reichten die Workshops vom Backen über die Vertonung eines Märchens mit Orff-Instrumenten oder die Erfindung und Erzählung eines Indianer-Märchens bis hin zur Gestaltung von Märchen-Klappbüchern. Daneben konnten sich die Kinder als Märchen-Erzähler(in) erproben oder ihrer künstlerischen Ader beim Umschreiben von Märchen und der anschließenden szenischen Gestaltung freien Lauf lassen. Wer seine Stimme als Instrument nutzen und sich im klanggestaltenden Lesen verbessern wollte, fand ebenfalls eine Möglichkeit, dies zu tun. Natürlich durfte auch ein „bewegendes Element“ im Rahmen eines Märchen-Spaziergangs rund um das Schulhaus nicht fehlen.

In jahrgangsgemischten Gruppen arbeiteten Erstklässler mit Kindern zusammen, deren Übertritt an die weiterführenden Schulen bald bevorsteht. Die Kooperation zwischen „Kleinen“ und „Großen“ geschah in einer angenehmen Atmosphäre, die von gegenseitiger Anerkennung und Wertschätzung geprägt war und in der sich jeder frei entfalten konnte. Entsprechend überzeugend waren die Ergebnisse. Im Vordergrund jedoch stand die Freude am Miteinander und am Umgang mit Märchen. Die glücklichen Gesichter der Schülerinnen und Schüler erzählten dabei ihre ganz eigene Geschichte.

Catharina Neuwieser für die Grundschule Glonn